Gut zu Wissen !

  • 1 Bienenvolk für 1 Jahr inklusive 12 Gläsern Honig und unseren kompletten Leistungen wurde am Afghanistantag 2019 versteigert zugunsten des Krankenhauses in Chak!

    hier der link zu: Gymnasium Oberhaching Afghanistantag



  • So entsteht unser Honig – naturbelassen und regional

    Die Produktion von Honig ist nicht nur für Bienen ein Fulltime-Job, auch die Imker haben von den ersten Vorbereitungen bis zum fertigen Honigglas viel zu tun. Ab Ende Januar beginnt bei passender Witterung die Bienenkönigin ihre Arbeit. Sie legt Eier in die vorbereiteten Brutzellen.

    Ab Februar/März fangen die Bienen an, sich zu entwickeln. Ab Ende April mit der Schwarmzeit geht es los. Regelmäßig müssen die alten, dunklen Waben ersetzt werden und neue Mittelwände eingesetzt werden. Der Imker geht von Volk zu Volk, schaut nach dem Rechten und setzt Mittelwände aus Wachs ein. Die Zellen werden von den Bienen ausgebaut und als Pollen- und/oder Nektarlager oder als „Kinderstube“ genutzt. Sind die Zellen voll mit Honig und trocken, werden diese von den Bienen verdeckelt.

  • Ihr Honig wird geschleudert

    Der Honig ist reif, wenn ca. 3/4 der Zellen verschlossen sind. Dann werden die Holzrahmen mit den Honigwaben geschleudert, die letzten Partikel mit einem Sieb herausgefiltert. Der Honig muss dann ein paar Tage stehen und mehrfach gerührt werden. Dann erst erfolgt die Abfüllung und Etikettierung.

  • Unser Naturprodukt Honig

    Auf den Inhalt kommt es an!


    Schon der griechische Arzt Hippokrates verordnete Honig bei vielen Krankheiten. Heute gibt
    ihm die moderne Wissenschaft Recht: mehr als 180 verschiedene Inhaltsstoffe vereint
    deutscher Honig in sich.


    Vitamine…
    … sind die kleinen Helfer mit der großen Wirkung:
    Vitamin B1 verbessert die Zuckerverwertung; das bekannte Vitamin C hilft, die
    Eisenausnutzung zu optimieren.
    Mineralstoffe… 
    … wie zum Beispiel Kalium und Magnesium steuern die Muskel-und Nervenfunktionen. Für
    den Stoffwechsel sind sie unentbehrlich.
    Kohlenhydrate…
    …finden sich in Honig mannigfach. Vor allem der Traubenzucker(Glucose) ist wertvoll, weil er
    verbrauchte Energiereserven sofort wieder auffüllt.
    Enzyme…
    …wandeln den Zucker in Honig um und produzieren antibakterielle und entzündungshemmende Stoffe. Kleine Wunden heilen gut, wenn sie mit naturbelassenem Honig behandelt werden.
    Aminosäuren…
    …sind unverzichtbar für ein reibungsloses Stoffwechselsystem.
    Säuren und Pollen…
    ...wirken appetitanregend und verdauungsfördernd – da fühlt sich der Mensch gleich wohler.
    Aromastoffe…
    …stimulieren das Immunsystem. Die ätherischen Öle wirken angenehm auf die Atemwege.

  • Bienenfreundlich pflanzen: Honigweide für Honig- und Wildbienen

    Bei Ansaaten und Pflanzungen sollte das Hauptaugenmerk nicht auf profitable Trachtquellen für die Honigbiene gerichtet werden, sondern auf die Bedürfnisse möglichst vieler Insektenarten. Als Pollengeneralist kann die Honigbiene ihre Trachtpflanzen frei wählen, die Pollenspezialisten unter unseren einheimischen Wildbienen haben diese Wahlmöglichkeit nicht.

    Blütenangebote für das ganze Jahr: Pflanzen Sie früh-,mittel- und spätblühende Pflanzen
    Sorgen Sie für ein kontinuierliches Blütenangebot! Achten Sie auf Artenvielfalt bei den Blüten!
    Verwenden Sie nur Pflanzen mit ungefüllten Blüten.



    Knollen- und Zwiebelpflanzen:
    Bärlauch, Buschwindröschen, Crocus, Dichternarzisse, Gelbe Narzisse, Lerchensporn, Milchsterne, Perlhyazinthe, Schachbrettblume, Schneeglöckchen, Sibirscher Blaustern, Wilde Tulpe

    Stauden:
    Blutweiderich, Christrosen, Edeldistel, Fetthennen, Fingerhut, Glockenblumen, Kugeldistel, Lavendel, Oregano, Sonnenblume, Stockrosen, Ysop

    Im Garten

    Blumenbeet:
    Schafgarbe, Akelei, Lavendel, Lupine, Wilde Malve, Astern, ungefüllte Dahliensorten

    Bäume und Sträucher:

    Schlehe, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Weißdorn, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Johannisbeere, Wilder Wein, Efeu, ungefüllte Kletterrosen

    Auf dem Balkon
    Fächerblume, Kapuzinerkresse, Verbene, Glockenblume, Wandelröschen, Löwenmäulchen, Lavendel, Margeriten, Sonnenblumen, Weißer Willi

    Pflanzen Sie verschiedenste heimische Blumen. Je vielfältiger das Pflanzenangebot, desto besser für die Bienen!